Grund- und Werkrealschule

Otto-Beck-Str. 5-7, 68165 Mannheim

Tel. 0621-293-6751

Mail: pestalozzischule.direktion@mannheim.de

 

Home

Aktuelles Über uns/Impressum Schulprofil Bildungsgänge Grundschulförderklasse Kita-Grundschule Werkrealschule Galerie
Projektarbeit LRS Förderung/Betreuung Prüfungen Kollegium/Klassen Johann H. Pestalozzi Lageplan Elternbeirat Schulportfolio
 
Die Werkrealschule - Abschluss mit Anschluss

 

Alle Wege sind offen!

Die Entscheidung für den Besuch der Werkrealschule gibt den Schülern/innen die Chance, mit sehr viel Unterstützung und Förderung den  Mittleren Bildungsabschluss (Mittlere Reife) zu erreichen. Mit dieser ist ein Besuch des Berufskollegs oder eines beruflichen Gymnasiums  und somit der Zugang zum Studium an einer Hochschule oder Universität möglich.

Die Mittlere Reife stellt auch ein gutes Sprungbrett in die berufliche Ausbildung dar.

 

Was ist die Werkrealschule?

Die Pestalozzischule ist eine Werkrealschule. Diese bietet auf der Grundschule aufbauend einen sechsjährigen Bildungsgang an, der im 10. Schuljahr mit der Mittleren Reife nach den Standards der Konferenz der Kultusminister endet.

Daneben besteht die Möglichkeit, die Schule nach dem 9. Schuljahr mit dem Hauptschulabschluss zu beenden.

 

Wie kommt man ins 10. Schuljahr?

Der Schüler/Die Schülerin entscheidet gemeinsam mit Ihren Eltern nach Beratung durch den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin, ob er/sie die Mittlere Reife als Abschluss anstrebt. Grundsätzlich wird jedem Schüler/jeder Schülerin mit entsprechenden Leistungen und Arbeitsverhalten die Chance auf die Mittlere Reife eingeräumt.

 

Wie ist die Werkrealschule an der Pestalozzischule organisiert?

Jeder Schüler/Jede Schülerin entscheidet sich am Ende der Klasse 7 für ein Wahlpflichtfach (WPF). Zur Wahl stehen Natur und Technik, Wirtschaft und Informationstechnik, Gesundheit und Soziales.  Zwei Stunden je Woche werden die WPF unterrichtet.

Mit dem Versetzungszeugnis in Klasse 9 hat man bereits den Hauptschulabschluss erreicht. Zusätzlich kann in der 9. Klasse an der Hauptschulabschlussprüfung teilgenommen werden.

Am Ende der 10. Klasse steht die Prüfung der Werkrealschule an. Hier wird die Mittlere Reife erreicht.

 

Wie sieht die Prüfung der Werkrealschule aus?

Die Jahresleistungen gelten als Einreichungsnote und machen in den Prüfungsfächern 50 % der Endnote aus.

Der Schüler/die Schülerin hat 3 schriftliche Prüfungen und 1 mündliche Prüfungen zu absolvieren:

  • In Deutsch werden Textverständnis und sprachliche Kompetenzen geprüft. (Arbeitszeit 240 Minuten)

  • In Englisch besteht die Prüfung aus einem Listening Comprehension Test (LCT), einer Übersetzung, einer Erweiterten Textarbeit (ETA) mit Textverständnis und Grammatik und einem Teil mit freiem Schreiben. (Arbeitszeit 180 Minuten). Hinzu kommt eine mündliche Prüfung.

  • In Mathematik sind Grund- und erweiterte Textaufgaben zu berechnen (Arbeitszeit 240 Minuten). Manche Teile können am Computer bearbeitet werden.

  • In MNT oder dem gewählten Wahlpflichtfach ist eine mündliche Prüfung abzulegen.

Hinzu kommen evtl. mündliche Prüfungen in den schriftlichen Prüfungsfächern.

 

Wann ist die Prüfung bestanden?

Sie ist bestanden bei

  • einem Durchschnitt von 4,0 und besser

  • einem Durchschnitt von 4,0 und besser aus den Kernfächern

  • keiner Ungenügend in einem Kernfach

  • nicht mehr als 1 x die Note Mangelhaft in Prüfungsfächern

  • nicht mehr als 2 x die Note Mangelhaft ohne entsprechenden Ausgleich

 

Welche Vorteile hat der Mittlere Bildungsabschluss?

  • Es stehen mehr Ausbildungsberufe zur Verfügung als mit dem Hauptschulabschluss.

  • Die Chance, einen Ausbildungsplatz zu erhalten, ist größer.

  • Man kann das Berufliche Gymnasium oder das Berufskolleg besuchen und seine schulischen Qualifikationen weiter verbessern